Hochmut kommt vor dem Fall...

28. Juli 2006

Hochseil_06.JPGAller Anfang ist schwer, den bevor die Schülerinnen und Schüler wirklich klettern durften, mussten sie erst einmal die zum Klettern benötigten Knoten lernen und beherrschen. Die 3 Leiter, Fr. Ruopp, Fr. Henes und Hr. Meyer achteten immer darauf das alles in Ordnung ging, denn sie wollten ja nicht das was Schlimmes passiert. Doch auch sie mussten zum Teil die Knoten zuerst noch lernen, denn bei dieser Gelegenheit wollten sie beweisen das auch sie in Schwindelerrgender Höhe noch alles unter Kontrolle haben.
"Es war Lustig das die Lehrer fast alles mitgemacht haben und nicht nur als Betreuer mitgefahren sind!" so eine Schülerin zu der Frage ob die Lehrer auch mitgemacht haben.

Am Dienstag durfteten die Knotenvertrauten Projektteilnehmer dann endlich klettern und zwar in der Tü Arena in Tübingen. Dort konnten sie ihr Wissen über die Knoten das erste Mal in die Praxis umsetzen. Denn dort konnten sie an Kletterwänden hoch und auch wieder runter klettern. Doch die Sicherheit ist bei diesem Thema besonders wichtig, vorallem weil die Wände einige Meter in die Höhe gehen. Deshalb trug jeder einen Gurt der über eine Leine befestigt ist, sodass man wenn man wegrutscht immer noch über den Gurt gesichert.

Doch die Tü Arena war den wissbegiriegen Projektteilnehmer noch immer nicht gut genug des wegen trafen sich die Amateurkletterer am Wiesfels bei St. Johann um diesen kleinen Berg zu besteigen. Doch hier reichte ein Gurt nicht mehr aus, sie mussten alle auch noch einen Helm tragen da an echtem Stein hin und wieder was runterbröckeln kann. Das hielt sie jedoch nicht davon ab gestern in den Hochseilgarten in Lichtenstein (beim Schloss Lichtenstein) zu fahren. Dort mussten sie wieder die Komplette Montur von Helm und Sicherheitsgurt anhaben und die Knoten beherrschen. "Es machte sehr viel spass, obwohl es dennoch ziemlich hoch war...", denn zum Teil kann man im Hochseilgarten bis zu 10 m hoch klettern und viele andere tolle Aktionen  machen, da es dort 5 verschiedene Parcours gibt.

Auf die Frage ob die Meisten vorher schon Erfahrungen im Klettern hatten sagt sie das einige schon vorher geklettert sind, aber sich dennoch die Klettererfahrungen der einzelnen sehr geweitet haben.

Am Schulfest werden die Schüler Plakate von ihren Erlebnissen von den verschieden Tagen präsentieren. Dort werden auch Bilder zu sehen sein, die das ganze Eindrucksvoll machen werden. Außerdem wird am Schulfest Geld für eine eigene Kletterwand gesammelt, hierfür werden als Symbol Steine verkauft.

Weitere Bilder im Fotoalbum

 

Zurück zur Übersicht



Schlagworte:
Kategorie: prota_2006_sport