Hochfügen - Skischullandheim 2014

11. März 2014

hochfuegen14_04.jpgIn Hochfügen angekommen, mussten wir lange Zeit in den Bussen verbringen, bis alle Koffer und Skier aus dem Bus waren. Die Lehrer sagten, dass wir irgendewelche Skier nehmen sollten und hoch zur Unterkunft laufen sollten. Oben angekommen suchte jeder sein Gepäck und Herr Meyer und Frau Ries sagten uns, in welchen Zimmern wir sind. Die Zimmer waren sehr unterschiedlich. Einige hatten große, einige etwas kleinere Zimmer. Alle hatten in ihren Zimmern ihre eigenen Bäder und Toiletten.

Nachdem alle ihre Betten bezogen und sich eingerichtet hatten, gab es Abendessen. Das Essen wiederum war nicht so der Burner. Die Auswahl war nicht sehr groß, da es meistens Nudeln mit Soße oder Fleisch dazu gab. Jeden Tag gab es dazu Salat oder Suppe, was die meisten bevorzugten. Nachdem alle gegessen, die Zimmer fertig eingerichtet und ihre Zähne geputzt hatten, mussten wir um 22:00 Uhr zu Bett gehen.

hochfuegen14_02.jpgMorgens gab es von 8:00 bis 9:00 Uhr Frühstück. Das Frühstück war sehr vielfältig. Herr Meyer sagte uns, dass sich alle um 9:30 Uhr fertig angezogen und eingecremt vor der Tür treffen sollten. Nachdem wir nach Können aufgeteilt wurden, liefen wir runter zum Skigebiet. Es war eine schöne Landschaft mit vielen Bergen und Pisten. Das Wetter war ausgezeichnet und der Schnee perfekt zum Skifahren.

Jeder fuhr in seiner Gruppe bis 11:45 Uhr. Wir ließen unsere Skier unten und liefen wieder hoch zu Unterkunft. Um 12:15 Uhr gab es dann Mittagessen. Um 13:30 Uhr trafen wir uns wieder unten. Dann fuhren wir Ski. Um 15:30 Uhr liefen wir wieder hoch. Wir hatten dann ca. 1-2 Stunden Zeit, um zu duschen usw. Danach gab es Abendessen. Am nächsten Tag war es wieder so ähnlich, nur dass Herr Meyer uns angekündigt hatte, dass wir uns in einen der vielen Workshops eintragen sollten.

Bei den Workshops gab es von A bis Z alles, was man sich wünschte - vom Tanzen bis zum Zaubern. Herr Müller sagte uns, dass er Leute brauche, um den Casino-Abend zu planen. Man sagte uns, dass der Casino-Abend eine vielversprechende Sache sei.

hochfuegen14_05.jpgAlles in einem meinen wir, dass das Skischullandheim eine vielversprechende und spaßige Sache ist. Man konnte Menschen, mit denen man gar nichts zu tun hatte, besser kennen lernen. Auch die eine oder andere neue Freundschaft entstand. Mit dem Skischullandheim machten wir eine Erfahrung fürs Leben, denn keiner von uns wird das so schnell vergessen.

 

Von: Denise, Eray, Katharina und Sarah

 

hochfuegen14_03.jpghochfuegen14_01.jpg



Schlagworte:
Kategorie: Tagebuch